Dienstag, 29. Januar 2013

Kino - Schlussmacher

Es ist schon ein paar Tage her, dass der Film im Kino angelaufen ist und ich ihn gesehen habe, aber ich habe mich dabei köstlich amüsiert und möchte dies hier festhalten. Vielleicht schaffe ich es dieses Jahr über jeden Kinofilm, den ich gesehen habe, kurz etwas zu schreiben...

Inhalt:
Paul (Matthias Schweighöfer) arbeitet als Schlussmacher in Berlin. Ihm gefällt es gar nicht, dass seine Agentur ihn für einen Auftrag quer durch die Republik schicken will. Doch als Profi macht er auch dieses Mal im Auftrag eines anderen mit dessen ungeliebtem Partner schluss. Paul ist jede Menge wütender Reaktionen gewöhnt, doch nun trifft es den sensiblen Toto (Milan Peschel). Statt zu schreien und zu weinen, weicht Toto Paul aus Furcht vor der Einsamkeit jetzt nicht mehr von der Seite. Als ungewollter Anhang droht Toto fortan nicht nur Pauls Karriere und dessen Beziehung zu seiner Freundin Natalie zu ruinieren, sondern auch seine Fassade eines unantastbaren Gewissens.

Deutschland 2012, 110 min
Filmstart: 10.01.2013
Freigegeben ab 6



Kommentar:
Wie man anhand meiner Kinofilmbeschreibungen zu Offroad und RubbeldieKatz im letzten Jahr schon erahnen kann, mag ich deutsche Filme und so hat mir auch dieser hier wieder richtig gut gefallen. Am Anfang lernt man Paul in seinem Job als Schlussmacher kennen und erfährt, wie es um seine Karriere bestimmt ist. Auch wenn er so etwas wie eine Beziehung führt, spielt Liebe für ihn keine so große Rolle. Doch dann tritt Toto in sein Leben, ein liebenswerter Typ, mit dem Paul Schluss machen soll. Blöderweise kommt Toto damit überhaupt nicht klar und heftet sich an Paul's Versen, wodurch er einerseits diverse Probleme bekommt, andererseits aber auch für's Leben lernt. Aber ich möchte über den Inhalt nicht zu viel verraten. Der Untertitel "Liebe ist nichts für Feiglinge" ist auf jeden Fall berechtigt.
Der Film regt auf jeden Fall zum Nachdenken über das Thema Liebe an, hat aber auch viele super lustige Szenen, bei denen ich und meine Begleitung lauthals lachen mussten. Das Thema Schlussmachen per Agentur und die verschiedenen Aufträge sind zum Teil einfach richtig kurios.

Ich habe den Film mal wieder im Rahmen der offiziellen Kinotour gesehen Film. Dabei hat Matthias Schweighöfer zusammen mit unserem C1 Cinema auch gleich noch einen kleinen Rekord aufgestellt: 4 ausverkaufte Säle, in denen der Film zeitversetzt gezeigt wurde, damit Matthias Schweighöfer und Milan Peschel in jedem Saal noch Rede und Antwort stehen konnten. Die beiden Herren waren gut drauf, haben sich selbst nicht immer ganz ernst genommen und hatten so ihren Spaß, auch beim Beantworten der ein oder anderen Frage. In Anlehnung an die Schlüpfer-Wette zum Film What a Man, hat der Kinochef versprochen, bei 2 Millionen Zuschauern den Film 1 Jahr lang mind. 1x die Woche im C1 zu zeigen. Im Anschluss an die 4 Vorstellungen gab es dann auch wieder die Möglichkeitfür Fotos und Autogramme von und mit den Schauspielern zu bekommen, allerdings war es vor dem Saal, wo dies statt finden sollte, bereits so voll, und wir hätten bestimmt noch eine halbe Stunde warten müssen, bis es überhaupt los ging, dass wir uns dieses Spektakel nicht mehr gegeben haben.

Wer deutsche Filme mag und mal wieder Lust hat eine Runde im Kino zu lachen, der sollte sich ruhig mal diesen Film anschauen :)

Zum Schluss wieder ein Link zum passenden Artikel unserer Zeitung sowie zur offiziellen Filmhomepage: http://www.schlussmacher-derfilm.de/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen