Samstag, 14. Juli 2012

Hurricane 2012


Start am frühen Donnerstagabend. Ab auf die Autobahn bis mir einfällt, dass ich meine Regenjacke vergessen habe. Also umgedreht und das Ding geholt. Ohne wäre es bei dem Wetterbericht einfach nicht gegangen.

Angekommen in Bremen erst mal eine Runde Gepäck-Tetris, um mein kleines Auto zu beladen. Erstaunlicherweise ging das alles ruck zuck und ohne größere Probleme. Daraufhin einen netten Abend (u. a. mit Fußball verbracht) und fast schon wieder zu wenig Schlaf bekommen. Das kommt davon, wenn man noch Ewigkeiten weiter quatscht...

Freitagfrüh: Aufstehen, fertig machen, die letzten Sachen zusammenpacken, frühstücken und los. Noch schnell zusätzliche Grillanzünder besorgen und schnell noch Person Nummer 3 einsammeln, um mit passender Musik dem Event entgegen zu steuern. Eine dreiviertel Stunde später in Scheeßel, kein Stau, keine Pannen. Auch der bevorzugte Parkplatz wurde uns noch zugewiesen, so dass wir es nicht weit zum Zeltplatz hatten. Dort erst mal auf die Suche nach dem Braunschweiger Rest machen, mit dem man Zelten wollte. Hat ein wenig gedauert, aber dank Handykommunikation ist auch dies gelungen. Selbst unser Zelt konnten wir dort noch aufbauen, auch wenn die Prognose, was den vorhandenen Platz angeht, vorher eher mau ausgefallen war. Gemütliches Beisammensitzen und Grillen bei strahlendem Sonnenschein bevor es irgendwann zur ersten Band auf's Festivalgelände ging.
Wir sahen an diesem Tag: Switchfoot, Hoffmaestro, Jennifer Rostock, Bosse, Broilers, Casper, The XX, Sportfreunde Stiller, La Vela Puerca und The Cure. Mein Highlight des Tages: Sportfreunde Stiller dicht gefolgt von Jennifer Rostock


Samstagvormittag ein ähnliches Programm wie am Freitag. Zwischen den Zelten auf Campingstühlen sitzen, sich von der Sonne bescheinen lassen und versuchen sich nicht noch mehr zu verbrennen. Es wurde gut getrunken und das Hering Spiel, das einige der Gruppe bei Rock am Ring kennen gelernt hatten, wurde wegen der Bodenverhältnisse zum Deckel Spiel umfunktioniert. Irgendwann gab's dann Mittagessen in Form von Dosenfutter und danach dann wieder zum Gelände, um Bands zu gucken.
Wir sahen an diesem Tag: Everlaunch, Less Than Jake, Kakkmaddafakka, Other Lives, Thees Uhlmann, Madsen, Rise Against, Bonaparte, Mumford & Sons und Blink 182. Mein Highlight des Tages: Thees Uhlmann dicht gefolgt von Madsen und Rise Against

Sonntagfrüh ist schon wieder packen angesagt. Um kurz nach 9 fängt es an zu regnen und hört auch nicht wirklich wieder auf. Also eine Runde Gepäck Transport zum Auto im Nieselregen, anschließend Mittagessen und der Beschluss das Zelt doch bis zum Abend stehen zu lassen. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt... Also erstmal auf's Gelände, Bands gucken und sehen, wie sich das Wetter entwickelt.
Wir sahen an diesem Tag: Zebrahead, Frank Turner, Mad Caddies und Kurt Vile & The Violaters. Mein Highlight des Tages: Zebrahead
Und entschlossen uns dann zum Zelt zu gehen, dieses abzubauen, Müll abzugeben und das Geld dafür einzusacken, weil wir einfach keinen Bock mehr auf den Regen hatten und nass waren.
Wir hätten gerne noch gesehen: Lagwagon, Boy, Kettcar, Katzenjammer, The Kooks und Die Ärzte, vielleicht auch noch die ein oder andere kleine Band zwischendurch...


So endete der Festivalbesuch spontan früher als geplant, aber aufgrund der sich ankündigenden Erkältungen und der Wetterverhältnisse, war der Abbruch für uns durchaus berichtigt. Die Bands hatten wir zum Teil auch schon gesehen bzw. haben im Laufe des Jahres noch mal die Möglichkeit sie zu sehen, so dass es nicht so schlimm war, dass wir früher wieder gefahren sind.
Trotz allem hatten wir wieder unseren Spaß und es hat sich mal wieder gelohnt dem Hurricane einen Besuch abzustatten :)

1 Kommentar:

  1. Looks nice.
    It is nice to meet you! I will keep watching it in future,

    one more thing,If you have a minute, please check out my blog and follow me if you liked it. I'll appreciate it so much! Thanks!

    Blow a Rainbow

    Mwaks!

    ~priscilla ~

    AntwortenLöschen